Demographischer Wandel in Deutschland

Ist es ein Fluch für unsere Gesellschaft oder doch ein Segen? Schon beim Hören der Worte „demografischer Wandel“ oder „alternde Gesellschaft“ bekommen viele graue Haare.

Deshalb stellt sich die Frage, wie schlimm ist es denn wirklich und welche Auswirkungen hat das Ganze für den Einzelnen?

Laut vieler Experten im Bereich der Bevölkerungsforschung gibt es in der Tat Gründe zur Sorge. Das größte Sorgenkind ist wohl die zunehmende Alterung der Gesellschaft. Dieser Prozess wird dadurch begünstigt, dass die Geburtenrate seit geraumer Zeit konstant niedrig geblieben und so schnell auch keine Änderung in Sicht ist. Das hat wiederum zur Folge, dass man ungefähr zum Jahre 2040 mit einer Verdoppelung der Rentenempfänger im Verhältnis zu den Erwerbstätigen rechnet.

Welche Auswirkungen hat das Ganze auf die gesetzliche Rentenversicherung?
Was heißt das für den Einzelnen?

Es gibt einige Modelle, die man sich zu Gemüte führen könnte. Zum einen gibt es die Möglichkeit bei doppelter Anzahl der Rentenempfänger den Rentenbeitragssatz ebenfalls zu verdoppeln. Des Weiteren könnte man das Rentenniveau halbieren, um den Beitragssatz gleich zu halten. Doch diese Lösungen würde wohl keiner akzeptieren. Deshalb verfolgt man andere Ansätze, die zum Teil schon in Angriff genommen wurden, wie die Anhebung des Renteneintrittsalters oder die Erhöhung der Erwerbsquote der Frauen.

Leider ist nicht nur die gesetzliche Rentenversicherung von diesem Wandel betroffen, sondern auch die Kranken- und Pflegeversicherung werden in Mitleidenschaft gezogen.
Es wird erwartet, dass die Anzahl der über 80-Jährigen sich bis zum Jahr 2060 verdreifachen wird. Die Nachfrage nach Pflegekräften und den Pflegeplätzen wird steigen, trotz des gesünderen und vitaleren Lebensstils der Rentner.

Die Prognosen sehen eher so aus, dass die Leistungen aus den Kranken-, Pflege- und Rentenversicherungen eher geringer ausfallen werden und dass der Anteil des Lohnes der Erwerbstätigen, den sie an die sozialen Sicherungssysteme abgeben, mit großer Wahrscheinlichkeit wachsen wird.

Um nochmal auf die Anfangsfrage zu kommen, lässt es sich jetzt noch nicht genau sagen, ob der demografische Wandel eher ein Fluch oder ein Segen ist. Höchstwahrscheinlich ist es nichts vom Beiden. Es steht fest, dass es zu einer Alterung der Gesellschaft kommen wird. Die Zukunft wird zeigen, wie die Politik mit diesem Wandel umgehen und in welche Richtung sie diesen beeinflussen wird.

Eins ist sicher, jeder Einzelne wird privat vorsorgen müssen, um im Alter nicht jeden Cent dreimal umdrehen zu müssen. Dazu gibt es die Möglichkeiten der Besparung der Beiträge in Rürup Rente, auch als Basis Rente genannt), Riester Rente, betrieblicher Altersvorsorge(Betriebsrente) und private Altersvorsorge. Einige Formen der Altersvorsorge werden staatlich gefördert und können steuerlich abgesetzt werden. Die Förderung bekommt man dann über die Steuererklärung erstattet. Rürup Rente als Altersvorsorge für Selbständige ist aufgrund ihrer Förderung interessant.

Ermitteln Sie, welche Altersvorsorge für Sie die Beste ist. Wir beraten Menschen aus der Umgebung um Andernach, Koblenz, Neuwied, Mayen, Montabaur, Limburg, Bad Ems, Lahnstein, Boppard, Emmelshausen und freuen uns auf Ihren Anruf unter 026228-9882-117.